Friedrich-Ebert-Stiftung

Logo Friedrich-Ebert-Stiftung Bild vergrößern Logo Friedrich-Ebert-Stiftung (© Friedrich-Ebert-Stiftung)  Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) wurde 1925 als Vermächtnis des ersten demokratisch gewählten Präsidenten Deutschlands, Friedrich Ebert gegründet. Die Stiftung wurde 1933 von den Nazis verboten und 1947 wiederbelebt. Als private, gemeinnützige Organisation fühlt sie sich den Werten der Sozialdemokratie verpflichtet.

Die erste Zusammenarbeit zwischen der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Regierung Ghanas, ghanaischen Ausbildungsinstitutionen und Interessengruppen begann in den frühen 1960er Jahren auf den Gebieten der Medienentwicklung, der Stärkung von Gewerkschaften und politischer Bildung. Im Jahr 1996 formalisierten die Regierung Ghanas und die FES ihre Beziehungen durch ein Kooperationsabkommen. Nach dem Staatsstreich im Jahre 1982 kam es zu einer Unterbrechung der FES-Aktivitäten, jedoch nahm die Stiftung ihre Arbeit im Jahr 1988 in Ghana wieder auf.

Die FES spielte eine wichtige Rolle bei der Organisation der allgemeinen Wahlen 1992, in dem sie Schulungen für 700 Vertreter der Wahlkommission und etwa 16.000 Helfer zur Führung des Wählerverzeichnisses durchführte. Nach diesem Wendepunkt in Ghanas Geschichte hat die FES weiter zur Konsolidierung der Demokratie beigetragen, gemeinsam mit Partnern aus staatlichen Institutionen, politischen Parteien, der Gewerkschaftsbewegung, von Medienorganisationen und ausgewählten zivilegesellschaftlichen Gruppen.

Zur Internetseite der Friedrich-Ebert-Stiftung

Quelle: FES Ghana Office


Die deutsch-ghanaischen Beziehungen

Die Länderinformationen auf der Internetseite des Auswärtigen Amts bieten weitere Informationen über die bilateralen Beziehungen zwischen der Republik Ghana und der Bundesrepublik Deutschland.